Sanierung

Ab 1995 bis 2005 wurde die Burgruine Hohenfreyberg mit staatlichen Mitteln, vor allem aber auch mit Hilfe großzügiger Sponsoren (Ebel Uhren und Beyerische Sparkassenstiftung), durch das Büro für Burgenforschung Dr. Zeune grundlegend saniert.

 

Am Anfang der Maßnahme stand die Entfernung des zerstörerischen Bewuchses, der eine akribische Aufnahme des Baubestandes und die fotografische Dokumentation folgten.

          Bauanalyse und Schadenskartierung der inneren Hofwand

Bei der anschließenden Sanierung wurden im gleichen Stil und mit dem gleichen Material wie im 15. - 17. Jahrhundert gearbeitet. Das Ziel war, eine behutsame Konservierung des Mauerwerks, das seine Romantik behalten sollte.  

                      Die innere Hofwand nach der Sanierung

Wegen fehlender finanzieller Mittel musste auf eine sachgerechte und deshalb aufwändige Ausgrabung verzichtet werden.